We are using cookies

In order to optimize our website for our users we use cookies. By using this site you are accepting this fact.

© FEMNET/Kathrin Brunnhofer

© FEMNET/Kathrin Brunnhofer

© FEMNET/Kathrin Brunnhofer

© FEMNET/Kathrin Brunnhofer

Foto: © Regina Weidental

Foto: © Pat Röhring

Foto: © FEMNET e.V.

Foto: © FEMNET e.V.

Prev Next

Webseite durchsuchen:

Wir unterstützen FEMNET e.V.

Blog: Modefairarbeiten.de

Blog 2015

29.05.2019: Mit neuer Kraft voraus - Expertenteam für mehr Nachhaltigkeit in der öffentlichen Beschaffung wächst

Die zukünftigen Multiplikatorinnen für faire öffentliche Beschaffung. © FEMNETDie zukünftigen Multiplikatorinnen für faire öffentliche Beschaffung. © FEMNET

Die bedeutende Marktmacht der öffentlichen Hand rückt immer weiter in den Fokus der Öffentlichkeit: Allein in NRW konsumieren Behörden und Kommunen für rund 50 Mrd. Euro jährlich. Weitere Kommunen wollen darauf achten, dass die Produkte, die sie kaufen, nicht unter menschenunwürdigen Bedingungen produziert werden. Um sie bei den einzelnen Schritten zu begleiten, hat FEMNET die Aus- und Weiterbildung von Multiplikator_innen auch in diesem Jahr weiter fortgesetzt.

Die persönlichen und beruflichen Hintergründe der Teilnehmerinnen spiegeln das gesellschaftliche Spektrum, in dem das Thema faire öffentliche Beschaffung Fuß zu fassen beginnt, bei dieser Schulung wider. Angestellte der Kommunalverwaltung – besonders Koordinator_innen für kommunale Entwicklungspolitik, Projektverantwortliche des Projekts FaireKITA, Eine Welt Promotor_innen, Studierende aus dem Mode- und  Wirtschaftsbereich sowie privat Interessierte und Engagierte aus verschiedenen Regionen Deutschlands nahmen an der Schulung teil. Unterschiedliche Wissensstände und Erfahrungshintergründe kamen dem gegenseitigen Austausch sehr zu Gute.

Wie können wir die öffentliche Beschaffung fair gestalten?

Zu Beginn der Schulung beschäftigte sich die Gruppe mit den Arbeitsbedingungen in der globalen Bekleidungsindustrie, die ja die Hintergründe der sozialverantwortlichen Vergabe sind. Welche Menschenrechte werden hier besonders häufig verletzt? Welche Standards sollten wir von Bekleidungshersteller_innen als Minimum fordern, um von immerhin grundlegend fairer Produktion zu sprechen? Das Programm bot genügend Raum für Erfahrungsaustausch und Fragen. Warum umsteigen auf öko-faire Beschaffung? Was sind typische Hürden in den Kommunen? Wie können sie überwunden werden?

Das Planspiel „Eine Kommune macht sich auf den Weg“ zeigt verschiedene Positionen, die in einer Kommune zur Einführung fairer Beschaffungskriterien auftreten können. © FEMNETDas Planspiel „Eine Kommune macht sich auf den Weg“ zeigt verschiedene Positionen, die in einer Kommune zur Einführung fairer Beschaffungskriterien auftreten können. © FEMNETAnhand eines Planspiels wurden die verschiedenen Positionen deutlich, die in einer Kommune zu diesem Thema vorherrschen können und die Herausforderungen veranschaulicht, mit denen die Teilnehmenden in ihrem Einsatz konfrontiert sein werden. Auch hier erwiesen sich die verschiedenen Hintergründe und Erfahrungen der Teilnehmenden als hilfreich, um Ideen und Tipps zusammenzutragen, wie ein Pilotprojekt in der Realität umgesetzt werden kann.

An Tag 2 stand die Einführung in Vergaberechtliche Grundsätze zur Förderung einer fairen öffentlichen Textilbeschaffung auf dem Programm. André Siedenberg, Rechtsanwalt für Vergaberecht, erklärte den Teilnehmenden, an welcher Stelle des Vergabeverfahrens öko-faire Kriterien eingebaut werden können. Entgegen der weit verbreiteten Annahme, dass nur der Preis einer Anschaffung für den Zuschlag ausschlaggebend sei, dürfen auch Qualitätskriterien – und dazu gehören auch Herstellungsbedingungen - gewertet werden. Laut der Bonner Erklärung der Rechnungshöfe sollte ein direkter Zusammenhang zwischen den Zielen für Nachhaltige Entwicklung und guter Verwaltungsführung bestehen. Neben den rechtlichen Rahmenbedingungen der fairen öffentlichen Beschaffung wurden Strategien für die Ansprache von Kommunen erörtert und Pläne für die nächsten eigenen Schritte entworfen.

Vertieft werden alle Themen im zweiten Teil der Schulung am 27. und 28. September 2019 in Köln. Bis dahin wünschen wir allen Teilnehmenden bereits viel Erfolg dabei, die nächsten Schritte "Schritt für Schritt. Ihr Weg zur fairen öffentlichen Beschaffung von Dienst- und Schutzkleidung" (PDF-Datei) in ihrer Kommune zu gehen.

Neu im Thema?

Es gibt noch Restplätze für die Grundlagenschulung am 27.-28. September 2019 in Köln.

Vorwissen vorhanden?

Eine Aufbauschulung findet am 25.-26. Oktober 2019 in Köln statt. Die Ausschreibung folgt.