Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Webseite durchsuchen:

Aktuelle Downloads

Download des Fair Fashion Guides als PDF-Datei

siegel-flyer-2014-kl

Faire Mode Einkaufsführer für Bonn

Blog: Modefairarbeiten.de

Blog 2015

FEMNET verpflichtet sich zu Transparenz gemäß der Initiative Transparente Zivilgesellschaft

25.11.2017: H&M versprach existenzsichernden Lohn ab 2018 - Kampagne für Saubere Kleidung erinnert an die noch ausstehende Umsetzung

Heute vor vier Jahren, am 25. November 2013, machte der Modekonzern H&M eine richtungsweisende Ankündigung. Bis 2018 sollen die rund 850.000 für das Unternehmen produzierenden Näher*innen einen existenzsichernden Lohn bekommen. In Bangladesch verdienen Näher*innen in Zulieferfabriken von H&M derzeit rund 87 US-Dollar pro Monat. Dieses Durchschnittseinkommen liegt knapp unter der von der Weltbank errechneten Armutsgrenze von 88 US-Dollar pro Monat.

„Der Lohn müsste fast verdreifacht werden, damit die Arbeiter*innen genügend Geld haben für ausreichende Ernährung, Unterkunft, Arztkosten und die Schulbildung ihrer Kinder“, sagt Laura Ceresna-Chaturvedi von der Kampagne für Saubere Kleidung (CCC). Aus Sicht der CCC ist die Bezahlung eines existenzsichernden Lohns für H&M leistbar. H&M Vorstandsvorsitzender Stefan Persson könnte alleine mit seinem Vermögen von geschätzten 19,9 Milliarden US-Dollar existenzsichernde Löhn für die Näher*innen in Bangladesch für die nächsten 30 Jahre finanzieren. Auch der Nettogewinn des Unternehmens würde eine Umverteilung zulassen.

2016 belief sich dieser auf rund 2 Milliarden US-Dollar. Mit 1,9 Prozent dieses Gewinns könnte das Unternehmen den Arbeiter*innen in Kambodscha monatlich zusätzlich 78 US-Dollar bezahlen – die Differenz, die derzeit noch für einen existenzsichernden Lohn fehlt.

Kontakt
Laura Ceresna-Chaturvedi
Eilaktionskoordinatorin
Kampagne für Saubere Kleidung
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel: +49-30- 42 08 202-52

 

Pressemitteilung der Kampagne für Saubere Kleidung, 25.11.2017


Powered by JS Network Solutions