Webseite durchsuchen:

Fair Fashion Guide

Download des Fair Fashion Guides als PDF-Datei

Blog: Modefairarbeiten.de

Blog 2015

FEMNET verpflichtet sich zu Transparenz gemäß der Initiative Transparente Zivilgesellschaft

25.11.2013: Presseerklärung: „Sumangali“ – die unglücklichen Bräute. Ausbeutung in indischen Spinnereien

Bonn/Münster. Anlässlich des 25. November, dem Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, machen die Frauenrechtsorganisation FEMNET, die Christliche Initiative Romero und die Kampagne für Saubere Kleidung auf die Zwangsarbeit in indischen Spinnereien aufmerksam. Im Rahmen einer von FEMNET organisierten Vortragsreise halten derzeit zwei Inderinnen, Anita Cheria (Munnade) und Maheshwari Murugan (READ) in zehn Städten Deutschlands und an acht Mode-Hochschulen vom 18.11. bis 2.12.2013 Vorträge.

Ausbeutung in indischen Spinnereien und Nähfabriken

Über 45 Millionen Menschen arbeiten in der indischen Textilindustrie, Indien ist der größte Garn-Exporteur weltweit. Und obwohl der Wirtschaftszweig für das Land von enormer Bedeutung ist, verdienen die Textilarbeiter/-innen zu wenig, um ihre Familien zu ernähren. Die Arbeitsbedingungen sind oft unmenschlich. Es existieren Arbeitsschutzgesetze, aber diese werden in der Praxis selten umgesetzt.

„Sumangali“ – eine besonders schlimme Art der Zwangsarbeit

Eine besonders perfide Art der Zwangsarbeit verbirgt sich hinter dem Sumangali-System, das in den Spinnereien Tamil Nadus praktiziert wird.Unter dem „Sumangali“-System leiden rund 200.000 Mädchen zwischen 14 und 17 Jahren aus armen Familien. Versprochen wird ihnen eine größere Geldsumme nach Beendigung einer drei- bis vierjährigen Arbeitszeit. Diese Summe soll zur Mitgift dienen und die Mädchen zu einer Sumangali, einer glücklichen Braut, machen. Gisela Burckhardt, FEMNET, kritisiert: „In Wahrheit schuften die jungen Frauen bis zu 12 Stunden und länger, werden häufig in den besonders anstrengenden Nachtschichten eingesetzt und sind eingesperrt in Unterkünften der Spinnerei ohne Ausgangsmöglichkeiten. Mangelnde Sicherheitsmaßnahmen, minderwertige Mahlzeiten, verbale und sexuelle Belästigungen durch die Vorgesetzten, Krankheiten durch Baumwollstaub und Hitze und eine schlechte Bezahlung, die weit unter dem gesetzlich geregelten Mindestlohn liegt: All das gehört zum unerträglichen Alltag der Sumangali-Mädchen. Auch die versprochene Pauschalsumme am Ende der Beschäftigung wird oft nicht gezahlt.“

"Doch selbst die gesetzlich festgelegten Mindestlöhne reichen in aller Regel und quer durch alle Produktionsländer nicht aus, den Grundbedarf zu sichern. In Wirklichkeit handelt es sich um Hungerlöhne, die zu einem Leben in Armut verdammen - trotz Vollzeitbeschäftigung. Um hier für Abhilfe zu sorgen, müssen auch die Auftraggeber - von A wie Adidas bis Z wie Zara - ihre Abnahmepreise deutlich erhöhen", so Maik Pflaum von der Christlichen Initiative Romero.

Deutsche Unternehmen tragen eine Mitschuld an der Sklavenarbeit der jungen Frauen

In einer von FEMNET in Auftrag gegebenen Recherche in Tamil Nadu wurde festgestellt, dass die Otto-Gruppe und Ernsting’s Family von zwei Nähfabriken Waren beziehen, die ihr Garn aus der gleichen Spinnerei erhalten, in der junge Frauen unter dem Sumangali-System arbeiten. In dieser Spinnerei starb Anfang 2013 eine junge Frau nach 4 ½ Jahren Schufterei. Eine andere Frau, Sathya, 20 Jahre, kündigte nach einem Jahr, weil sie die Plackerei nicht mehr aushielt und erhielt bis heute keine Endzahlung. Wieder andere Frauen berichten von sexuellen Belästigungen bis zum Missbrauch in der Spinnerei.

Otto und Ernsting’s Family, die hier stellvertretend für viele andere Unternehmen stehen, sind Mitglied der Unternehmensinitiative BSCI, die auf ihrer Webseite das Sumangali System verharmlost und es als kulturelles Phänomen Indiens abtut. Gisela Burckhardt meint dagegen: „Unsere Partner in Indien und wir halten das Sumangali System für einen Tatbestand der Zwangsarbeit, das gemäß ILO-Übereinkommen 29 Artikel 2 verboten werden muss.“

Die Termine und den Veranstaltungsort in jeder Stadt – u.a. in Hamburg eine Veranstaltung mit einem Vertreter von BSCI - sowie weitere Informationen und Fotos finden Sie hier: http://www.femnet-ev.de/sumangali-rundreise.

Pressekontakte:

Interviewanmeldungen bei Janina Hotze, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Telefon 0176/53616420.
Inhaltliche Nachfragen bei Gisela Burckhardt: 01520 - 177 40 80 und Maik Pflaum: 0911 - 214 2345

FEMNET e.V. ist eine gemeinnützige Frauenrechtsvereinigung. Sie setzt sich für die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte von Frauen ein, insbesondere gegen die Ausbeutung von Frauen in der globalen Bekleidungsindustrie. FEMNET ist Mitglied der Kampagne für Saubere Kleidung.

Die Christliche Initiative Romero (CIR) ist eine entwicklungspolitische Nicht-Regierungsorganisation, die sich seit 1981 für Arbeits- und Menschenrechte einsetzt. Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Unterstützung von Basisbewegungen und Organisationen in Nicaragua, El Salvador und Guatemala sowie die Kampagnen- und Bildungsarbeit in Deutschland. Die Christliche Initiative Romero ist Mitglied der Kampagne für Saubere Kleidung.

 

 

Logos: CIR, Kampagne für Saubere Kleidung, FEMNET


Powered by JS Network Solutions